Skip to content

Das Buusy Experiment

Oktober 6, 2014

Wer meine Schilderungen aus Russland gelesen hat, weiß, ich habe mich in die Buusy verliebt. Bei den Russen heißen die Posy, aber am besten haben sie mir bei einer Burjatischen Familie am Baikalsee geschmeckt.

Da ich auf das Rezept der pancakes seit über einem Jahr warte, wollte ich mich diesmal lieber nicht auf andere verlassen und habe selber gesucht. Oder suchen lassen. Frau Tonari gab mir auch sofort eine entscheidenden Tipp.

Nur leider, auf der Website fehlte jegliche Mengenangabe. Vor allem aber die Zutaten für den Teig.

Ich habe dann lange gesucht, nur Mantirezepte gefunden und beschlossen, es mit diesen zu probieren.

Es dauerte wirklich bis ich mit allen Zutaten in meiner Küche stand, ehe ich die Idee hatte, doch einfach mal im russisch sprachigen Netz zu suchen.

Und dort fand ich, nun nicht gerade Hunderte, aber doch ein paar Rezepte für die Teigtaschen.

Deshalb ist mein Rezept nun so eine Mischung. Den Teig habe ich nach Anweisung hergestellt, geformt und gedünstet, die Füllung musste ich aus dem machen, das ich nun mal hatte.

Teig und Füllung sind einfach und schnell hergestellt.

Die größte Schwierigkeit ist das Formen der Teile. Ich habe probiert,

verworfen

und als ich endlich die richtige Technik gefunden hatte, brauchte es noch etwas Übung. Also! Nicht verzweifeln, wenn die ersten 5 Buusy nicht so schön, zu dick oder gar gerissen sind. Das wird.

Zutaten:

für den Teig:

1 Ei

200ml Wasser

500g Mehl

Salz

Für die Füllung

500g Rinderhack

2 große Zwiebeln (500g, das Verhältnis Zwiebel Fleisch sollte 1:1 sein)

Pfeffer,Salz

Öl und zum Dünsten einen Dampfentsafter o. ä.

Zubereitung

Aus Ei, Mehl, Wasser und einer Prise Salz Teig kneten. Der soll weder zu trocken noch zu feucht sein. Fest, aber auch elastisch, so wird er in dem russischen Rezept beschrieben, da er später ja auch die Fleischbrühe halten soll.

Teig zu einer Kugel formen, in eine Plastiktüte packen und für mindestens 40 min in den Kühlschrank legen.

Füllung

Zwiebeln zerkleinern und mit dem Rinderhack mischen. Ordentlich salzen und pfeffern

 

 3.1  Teig so dünn wie möglich rollen Kreise von ca 10 cm Durchmesser ausstechen.
 DSCN3318  Die Ränder dieser Kreise noch mal mit den Fingern dünner ziehen, es muss am Rand eine richtige Art Krause entstehen.Einen Esslöffel der Fleisch/Zwiebelmischung in die Mitte.
 DSCN3319  Nun den Teig an den Rändern anfangen zu schließen. Das ist schwer zu beschreiben. Legen Sie den Teig quasi in Falten, kleben sie dabei die Falten zusammen, drehen sie den Kreis, bis sie an der ersten Falte angelangt sind und der Teig nun fast geschlossen, nur mit der kleinen wichtigen Öffnung oben, ist.

Hier, auf dem 1. und 2. Bild, meine fast perfekten Buusy. Auf Bild 3 ist der Rand zu dick und auf Bild 4 sehen sie auch, warum, bei dem habe ich nämlich noch nach der richtigen „Wickeltechnik“ gesucht.

Tauchen Sie den Boden des fertigen Buus kurz in Öl, bevor sie ihn in den Dämpfer tun. Sonst reißt er ihnen spätestens, wenn sie ihn nach dem Dämpfen versuchen, vom Sieb zu lösen.

Die Buusy werden ca 20 min gedämpft.

Ich esse sie am liebsten mit etwas Schmand oder sauerer Sahne.

DSCN3327

Die angegebene Menge sollte für 15 Buusy reichen.

Ich habe übrigens auch probiert, sie einzufrieren. Klappt wunderbar. Man kann sie sowohl ungedämpft als auch gedämpft so aufbewahren. Allerdings schmecken letztere dann auch wie aufgewärmt und der Teig kam mir etwas fester vor. Aber das ist sicher Geschmacksache.

Ach ja, alle Bilder lassen sich zum genauer gucken durch anklicken vergrößern.

Buusy werden eigentlich mit Hammelfleisch, Speck und Zwiebeln gefüllt.  Die Posy sind mit einer Mischung aus Rinder- und Schweinhack gefüllt, plus Zwiebeln natürlich.  Wichtig ist immer, dass das Verhältnis Zwiebeln: Fleisch 1:1 ist.

Advertisements
16 Kommentare leave one →
  1. Oktober 6, 2014 4:38 pm

    Sofort einsetzender Schwerstappetit 😉
    Vielen Dank für das Rezept!

    Gefällt mir

    • Oktober 6, 2014 5:13 pm

      Na das hoffe ich doch. Vor allem, so einfach eigentlich herzustellen. Nur das Modellierenn eben..

      Gefällt mir

  2. Oktober 6, 2014 6:11 pm

    Oh, Klingt als würde ich das mit meinen zehn Daumen nie hinbekommen.
    Und als würde ich meinen besten Koch von allen dazu nicht nötigen wollen.
    Aber ich hab ja ne Option per Klick bei dir erworben, die Dingerchen kosten zu dürfen…
    Yiiiiihaaaaa 🙂

    Gefällt mir

  3. Oktober 6, 2014 8:09 pm

    Klingt lecker. Und die Form spielt ja eigentlich keine Rolle…(naja, vielleicht meine dann 😉 ).

    Gefällt mir

  4. Oktober 6, 2014 11:30 pm

    Das klingt superlecker und sieht auch so aus. Wie die Dinger bei mir aussehen würden kann ich mir auch lebhaft vorstellen, aber da ich ohnehin nicht im Besitz so eines Dampfapparates bin komme ich gar nicht in die Verlegenheit den Teig irgendwann fluchend von der Wand abkratzen zu müssen 😀

    Gefällt mir

  5. Oktober 7, 2014 2:11 am

    das rezept erinnert mich stark an piroschki, die form ist dort aber halbmondförmig, so wie die empanadas in südamerika. letztere haben auch einen rand, der mich fast zum fingerbrechen gebracht hätte, dabei ist es ganz einfach, wenn man denn den dreh raushat 😉 und jetzt hab ich hunger!

    Gefällt mir

    • Oktober 7, 2014 7:01 pm

      Piroschki habe ich natürlich auch nachgebacken. Das Rezept gibt es bald in diesem Kino 😀

      Gefällt mir

  6. April 12, 2015 6:13 pm

    So. Ich durfte gestern Abend also den tonarischen Testesser geben.
    Und was soll ich schreiben?
    Es war super lecker. Die kann es gerne mal wieder geben 😉
    Schmand und Dill waren wirklich das Tüpfelchen aufs I.
    (Schade, dass ich nicht hungrig genug für mehr als zwei war.)

    Gefällt mir

Trackbacks

  1. Piroschki | Inch's Blog

Meinungen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: