Skip to content

Was mich interessieren täte,

Mai 12, 2014

wäre ja, wieweit „man“ inzwischen mit diesem unsäglichen Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU voran gekommen ist.

In den Nachrichten hört man ja wenig bis gar nix dazu.

Ist ja auch kein Wunder, wo uns doch der drohende Krieg in der Ukraine alle beschäftigt. Und auch die Baltischen Länder nun Angst davor haben, dass die Russen dort einmarschieren. Und Polens Oberindianer mehr Präsenz und Härte fordert, von Seiten der Nato, das versteht sich ja von selbst.

Und der Ukrainische Übergangspräsident nichts unversucht lässt, Verhandlungen mit dem Osten zu verhindern. (Wussten Sie übrigens, dass es eine der 1. Amtshandlungen seiner Übergangsregierung war, Russisch als Amtssprache im Osten des Landes zu verbieten? Hat man, als die Leute dort unerwartet empört reagierten, sofort zurück genommen. Aber der Stein war da schon ins Rollen gebracht worden, wenn man unterschlagen will, dass der Stein eigentlich schon in Kiew ins Rollen gebracht wurde und die EU und USA den Stein heftig angefeuert haben)

Und ob „der Westen“, wenn das Freihandelsabkommen dann unter Dach und Fach ist und sich niemand bis fast niemand dagegen gewehrt hat, dann Einfluss auf die Ukrainische Regierung, also die in Kiew, nimmt und fordert, dass bei Verhandlungen natürlich die Seperatisten, also damit sind die Russischstämmigen im Osten gemeint, wahlweise auch Pro-russische Irgendwas genannt, auch mit am Tisch sitzen müssen? Natürlich wird man das dann als eigen Forderung hinstellen und unterschlagen, dass der Russische Außenminister genau das letzte Woche verlangt hat. Leider wollte das der Übergangspräsident nicht und niemand hat ihm gesagt, dass man sich aber genau mit denen an den Tisch setzen muss, mit denen man Probleme hat. So jedenfalls habe ich das gelernt.

Aber wahrscheinlich kommt es auch, wenn niemand mehr vom geplanten Freihandelsabkommen ablenken muss, nicht mehr zu solchen Verhandlungen. Dann wurde der Osten entweder von den Russen annektiert, oder es herrscht wirklich Bürgerkrieg. Den gibt es nämlich bis jetzt nicht. Ich warte eigentlich schon seit Tagen auf den Begriff „bürgekriegsähnliche Handlungen“. Den Deutschen Kommentatoren in Funk und Fernsehen ist nämlich nichts zu doof. Mein Lieblingszitat ist ja “Natürlich sind die pro-russischen Kräfte eingeschleuste Militärs, die haben ja alle Tarnsachen an. So viele Tarnjacken kann es in einem Land gar nicht gegeben“ (Hallo Herr „Journalist“: Schon mal vor der Krise da im Osten gewesen?). Das kommt gleich nach „Biologisches Obst und Gemüse ist ungesünder als konventionell angebautes, weil es nicht zum Zwecke der längeren Lagerung gewachst wird, ergo wird es schneller schlecht und vergammeltes, verfaultes oder verschimmeltes Obst und Gemüse kann sogar lebensbedrohlich giftig sein.“ Das hat jetzt nichts mit der Ukraine zu tun oder Russland, außer das vielleicht in der Ukraine auch endlich schöne europäische Supermarktketten nachbehandeltes Obst anbieten können. Das ist dann nicht nur gesünder als das der ortsansässigen Bauern, sondern sieht auch viel schöner aus, weil z.B. gewachst, damit es auf dem langen Weg von Spanien nicht vergammelt. Nein, das hat jetzt wirklich nichts mit der Ukraine zu tun, ich meine mit der Krise, fiel mir nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung darüber ein.

Und jetzt muss sogar die Siegerin dieses Europaen Song Contest herhalten im Kampf um die Ukraine. (Was nicht heißen soll, dass ich Russlands offiziellen Kurs der Homophobie auch nur ansatzweise akzeptieren kann)

Übrigens frage ich mich, was das über unsere Öffentlich-Rechtlichen aussagt, wenn ich über eine Kundgebung zu Ehren der SS-Divisionen irgendwo in der Westukraine nur bei den Nachrichten aus Sat1 erfahre. Ich gebe zu, dahin hatte ich nur ausversehen und aus Verzweiflung geschaltet, weil ich gerade so eine Reportage aus den vom Moskau gesteuerten Gebieten nicht ertragen konnte. Aber gut, nicht nur die haben ja die vereinzelten Hitlergrüße auf dem Maidan in Kiew lieber übersehen. Auch Politiker sollen da ein oder beide Augen zugedrückt haben, wohl aus Gründen der Deeskaltaion. Ich empfehle zum Thema „Erste Ukrainische Division der Ukrainischen Nationalen Armee einen etwas älteren Artikel (Es lohnt sich, ihn ganz zu lesen): Link

Aber ich schweife schon wieder ab. Die Frage war ja, wie weit das Freihandelsabkommen voran geschritten ist,so im Schatten der Krise,  woraus sich mir die brennende Frage stellt, was aus dem Ukraine-Konflikt wird, wenn es abgeschlossen ist, falls da dann nicht schon alle Messen gesungen sind.

Ach ja, die USA und Kanada haben, auch in der letzten Woche, der EU angeboten, Gas und so Kram zu liefern, damit die Demokratien unabhängig von Russland sind. Ist natürlich nicht so einfach und kostet sicher auch erst Mal. Aber das kann man sicher notfalls auf den Verbraucher umlegen.

 

Advertisements
23 Kommentare leave one →
  1. Mai 12, 2014 8:46 pm

    TTIP wird ja im Geheimen ausgehandelt – so richtig demokratisch halt. Und man schiebt jetzt ganz eifrig die Krise in der Ukraine vor, um das höchst umstrittene und überaus umweltschädliche Fracking durchzuboxen. In den Rüstungskonzernen knallen vermutlich beereits scharenweise die Schampus-Korken an die Decke – denn wenn der Konflikt in der Ukraine so richtig schön eskaliert – und man ist ja fleißig dabei, die schwelende Glut zu einem lodernden Feuer zu schüren – dann sind die Oberbonzen von Heckler & Koch und anderen Waffenschmieden mit Sicherheit unter den „Gewinnern“…

    Gefällt mir

  2. Mai 12, 2014 9:13 pm

    Dein Bericht gefällt mir, bzw. deine Frage, die genau ins Schwarze zielt. Es geht um die Kohle, äähh ums Gas, was wird denn sonst noch produziert da drüben überm grossen Teich, was wirklich brauchbar ist…
    Würdest du freiwillig eine Ammikarre fahren oder dir ein Haushaltsgerät aus deren Produktion kaufen? Ich kenne niemanden. Die bekannten blauen Schlosserhosen allenfalls, aber die werden ja mittlerweile auch ausser Landes von Billigarbeitern zu Hungerlöhnen herstellen lassen.

    Gefällt mir

  3. gemeinsamleben permalink
    Mai 12, 2014 10:34 pm

    „Propagnada“ gilt für mich als einer der gemeinsten Waffen die es gibt, weil wir ihnen unwissend und hilflos ausgeliefert sind. Ich frage mich, Inch, angesichts deines Beitrages, meiner letzten Beiträge und auch vieler Beiträge die ich derzeit im Netz lese, und wo sich blogger versuchen, etwas Luft zu verschaffen, damit atmen wieder einigermaßen möglich wird, ob blogger möglicherweise nicht auch als ein Werkzeug oder als verlängerter Arm irgendwelcher uns unbekannter Ideologien missbraucht werden.
    Ich käme nicht darauf, würden derzeit nicht so viele derartige Beiträge in den blogs eingestreut.
    Sicher, du schreibst auch viel politisch neutrales über eure großen und kleinen Reisefreuden- und zeiten, aber immerhin: mit 161.162 hits, so wie es im Moment auf deinem blogrand steht, hast du doch eine schöne Reichweite entwickelt.

    Wenn ich mir überlege, mit welchen Mitteln und zu welchen Erfolgen Propaganda vor 70 Jahren geführt hat, und meine Fantasie absolut überfordert ist, mit welchen Methoden heute Propaganda in der Lage zu manipulieren fähig ist, das mittlerweile wahrscheinlich fern all unserer Vorstellungskraft liegt, dann würde ich mal hier an dieser Stelle und auf deiner Seite gerne den Apell an uns blogger richten, uns gut zu überlegen, zu welchem Wind wir uns ins Land hinauszublasen bewegen lassen.

    Das mag jetzt alles Mumpitz sein. Doch denke ich, dass dieser Gedanke durchaus einmal zu stellen wert ist und auf deiner Seite einen guten Platz hat.

    Gefällt mir

    • Mai 12, 2014 10:44 pm

      Du meinst, wer sich selber Gedanken macht und nicht das nach plappert, was uns in den Medien vor gekaut wird, ist der Propaganda verfallen? Würde mich jetzt nur noch interessieren, wo ich diese Propaganda zu lesen kriege

      Gefällt mir

    • Mai 12, 2014 10:46 pm

      Oder wie missverstehe ich Deinen Kommentar?

      Gefällt mir

    • Mai 12, 2014 10:51 pm

      Weil ich gerade untwerwegs bin…
      Wenn ich deinen Kommentar richtig verstehe, siehst auch Blogger, die kritisch die derzeitige westliche Ukrainepolitik begleiten und beschreiben, unter einem gewissen propagandistischen Einfluss. Das mag durchaus in dem einen oder Fall sogar so sein.
      Wir alle sind immer im Schussfeld irgendeiner Propaganda. Wie schön, dass denkende und vor allem auch fühlende Menschen dabei in der Lage sind, sich für irgendeine Seite zu entscheiden und auch dieser Seite gegenüber kritikfähig bleiben. Denn, um das Zitat zu bemühen, in Gefahr und grösster Not bringt der Mittelweg den Tod. In der Mitte bleiben wollen, heisst sich raushalten wollen. Das kann man machen, aber wem hilft das?
      Die wahre Mitte heisst Menschlichkeit im eigenen Denken und Handeln und die setzt voraus, sich aktiv (und wenns Berichte in Blogs sind) und kritisch mit seiner Umwelt auseinanderzusetzen, in diesem Fall den geplanten Geschäften mit einer nicht legimitierten Regierung in der Ukraine, mit der fatalen Berichterstattung deutscher Medien, den finsteren Ammiplänen und den Abwegen Putins.
      Als das finde ich zu meiner Erleichterung in Inchs Post.
      Abendschöne Grüsse vom Schwarzen Berg

      Gefällt mir

  4. gemeinsamleben permalink
    Mai 12, 2014 11:04 pm

    Ich meine, ob nicht eventuell eine Stimmung erzeugt und geschürt wird, die blogger in und mit ihren Beiträgen weiterreichen und verstärken. Ungewollt. Unbewusst.

    Der Abgesang auf politisches und mediales Vertrauen!

    Meine Wahrnehmung kann durchaus getrübt sein, möglicherweise auch, weil ich zu viel die sogen. Filtberbubles im blogreader habe. Ich weiß nicht, was ich derzeit noch darüber denken soll.

    Weiß das heute überhaupt noch jemand?

    Gefällt mir

    • Mai 12, 2014 11:08 pm

      Wie jetzt? – du weisst nicht, was du denken sollst. Dann sind deine Schleusen ja offen für jegliche Propaganda ~~~

      Gefällt mir

    • Mai 14, 2014 9:22 am

      Ich musste ein bisschen n achdenken. Weil offenbar lese ich andere Blogs als Du. Von medialem Abgesang habe ich nichts gespürt. Allerdings lese ich keine rein politischen Blogs. Ich bin am Leben interessiert, den Kleinigkeiten, der daraus entstehenden Vielfalt. Politisches kann ich in der Zeitung lesen, im Netz recherchieren oder im Fernsehen gucken.
      Trotzdem äußerst sich einer der von mir gelesenen Blogs hie und da politisch. Das gehört zur angesprochenen Vielfältigkeit. Sollte dabei den Medien abgeschworen werden oder sich darüber beschwert, zeigt das nur, das es anderen ähnlich geht wie mir. Wobei abgeschworen das falsche Wort ist. Denn was ist das Internet? Was sind Zeitungen? Was Funk und Fernsehen? Alles Medien. Es ist mein Recht, das, was mir im Fernsehen in 1-2 Minuten erzählt wird, zu recherchieren, mir mehr Informationen zu holen. Und mir meine eigene Meinung zu bilden. Das hat nichts mit Propaganda zu tun. Propaganda setzt dann ein, wenn andere Sichtweisen entweder gar nicht mehr zugelassen werden oder ein und die selbe Meinung so oft wiederholt wird, bis die Gegenstimmen nicht mehr gehört werden. So gesehen, da hast Du Recht, könnte man fast von Propaganda reden, wenn man sich die Nachrichten so anguckt.
      Ich stamme nun mal aus der DDR und bin äußerst misstrauisch, wenn ich merke, dass alle ins selbe Horn blasen. Dann informiere ich mich gern selbst und hinterfrage die Einigkeit, selbst wenn ich eigentlich der selben Meinung bin (zB. Irak, da war die Regierung auch gegen den Krieg und ich habe mich gefragt: Wieso eigentlich?). Vielleicht ist das mein Erbe: Angst vor Propaganda.
      Und politisches Vertrauen? Ich hab durchaus Vertrauen in manchen Politiker, sogar ein oder zwei Parteien würde ich im Großen und Ganzen vertrauen. Weil ich die aktuelle Politik der BRD, der EU und der USA für falsch halte, die der BRD und EU dazu noch für unwürdig, weil mir Polens Anbiederei und Kiews Aggressivität auf die Nerven gehen und Russland sich gebärdet wie ein in die Ecke getriebenes Raubtier, verliere ich nicht gleich das Vertrauen in die Politik. Nein, wie kommst Du denn darauf? Ok, das war ironisch.
      Es gibt sogar in Deutschland Politiker in der Regierung, denen ich hinsichtlich der Ukraine eine besonnene Politik zutraue. Nur leider, auf die hört niemand.
      160000 Klicks auf meinem Blog werden mich nicht daran hindern, meine Meinung, auch politisch, zu sagen. Allerdings, da hast Du Recht, geht es auch hier eigentlich um Alltägliches, die Kleinigkeiten, die das Leben ausmachen. Und natürlich ums Reisen.
      Aber manchmal platzt mir der Kragen. So rein poltisch gesehen. Und dann mache ich mir Luft. Auch auf diesem meinen Blog. Und es ist mir schnurz, was, wie und wie oft andere Blogger darüber schreiben. Und was die Leser daraus machen, ist ihnen überlassen. Sie können darüber nachdenken, mir zustimmen, das ablehnen, kritisieren, diskutieren. Und meinetwegen können sie auch glauben, ich betreibe Propaganda. Wenn mein Blog nur dazu anregt, sich Gedanken zu machen und vielleicht einen der verlinkten Artikel zu lesen, habe ich mehr erreicht, als für eine Revolution in Südamerika abzustimmen

      Gefällt mir

      • gemeinsamleben permalink
        Mai 14, 2014 9:31 pm

        „Wenn mein Blog nur dazu anregt, sich Gedanken zu machen..“,

        ja, Inch, das tut er oft, und das ist gut so.

        Gefällt mir

  5. gemeinsamleben permalink
    Mai 12, 2014 11:10 pm

    Oder auch: DICHT

    Gefällt mir

  6. pathologe permalink
    Mai 13, 2014 9:22 am

    Eigentlich kann so eine sichergestellte Gasversorgung unter dem „Schutz“ der Amerikaner (wieso habe ich da nur das Gefühl, unser Geld kassiert lediglich jemand anderes?) nur praktisch kunktionieren, wenn die Amerikaner an den Ventilen sitzen. Und nicht die Russen. Denn die Alternativlösung, eine Pipeline quer durch den Atlantik, kostet zuviel und kann in kürzester Zeit nicht realisiert werden. Da ist es doch völlig logisch, wenn man – aber ich verfalle schon wieder in wildeste Phantasien, die natürlich völlig haltlos aus der Luft gegriffen sind.

    Würden die Gaslieferungen aus Russland, kontrolliert durch die Amerikaner, in Zukunft auch unter das Freihandelsabkommen fallen? Oder nur die antibiotika- und hormongefütterten, gechlorten Hähnchen?

    Gefällt mir

    • Mai 14, 2014 3:59 am

      Burisma Holdings, Ukraine’s largest private gas producer, has expanded its Board of Directors by bringing on Mr. R Hunter Biden as a new director. http://bit.ly/1sIj6Ip

      Der Junior von Joe Biden, seines Zeichens US Vizepräsi, wird also Direktor des größten privaten Gasproduzenten der Ukraine. Sachen gibt´s, da kann man nur staunen.

      Gefällt mir

  7. Mai 13, 2014 1:20 pm

    Ja, das hast du gut auf den Punkt gebracht. Im Russland- Forum hat sich die Welt schon geteilt in Putinhasser und Ukraineversteher und umgekehrt. So einfach kann das sein.
    … wenn man sich nicht die Mühe machen will, dahinter zu schauen.

    Da brauche ich mir keine Gedanken zu machen, ob ich vielleicht, da ich in Moskau lebe und Russisch spreche, gar vor den Karren der „Putinschen Propagandamaschine“ gespannt wurde, wenn es sie gibt.
    Was es allerdings ganz sicher gibt, das ist die allgemeine Abstimmung aller deutschen Massenmedien seit Spätherbst 2013 auf den Feind Russland. Wer auch nur halbherzig die vorolympische Berichtserstattung verfolgt hat, konnte ahnen, dass da nochwas kommen musste. Der Russe an sich ist böse, uralte Vorbehalte mussten wieder bemüht werden.

    Ich stelle mir nur zwei Fragen derzeit
    – wird sich einstmals wer bei den Russen entschuldigen für diese Spirale der Angriffe? Ich als Merkel wäre erstmal beleidigt wegen der Abhörerei und würde grundsätzlich alles in Frage stellen, bevor diese eine Frage nicht endgültig geklärt ist unter Partnern. Wohlgemerkt, auch östlich werden manche nicht so passende Dinge getan und gesagt. Aber wir, die im Westen, wollen doch die Besseren sein, oder?
    – wann setzt das Augenreiben in Europa ein wegen der angeheirateten West- Ukraine? Bandera- Verehrer, die am 9. Mai in Cherson Hitler als Befreier vom Kommunismus hochleben lassen, werden gemeinsam mit den SS- Veteranen aus Riga und den nunmehr wieder mutig gewordenen polnischen Spezialisten eine wahre Bereicherung europäischer Werte mitbringen.

    Derweil fahre ich weiter mit der Transsib, schaue mir die russische Landschaft an und beantworte geduldig jedem Russen, der mich fragt, die Frage der Fragen- wie hältst du es mit uns und der Ukraine? So wie vor zwei Wochen in Kiew, als ich jedem Ukrainer die gleichen Antworten gab.

    Gefällt mir

  8. pathologe permalink
    Mai 18, 2014 7:48 am

    Sie bezogen sich in Ihrem Artikel auf die Ukraine, starteten aber mit dem Freihandelsabkommen. Dazu hat Herr wvs etwas Interessantes geschrieben: http://www.re-actio.com/wordpress/?p=70967

    Gefällt mir

    • Mai 18, 2014 12:49 pm

      Danke für den Tipp.

      Gefällt mir

    • Mai 18, 2014 2:08 pm

      @ pathologe

      Danke für Lob & Link.

      @ gemeinsamleben

      Ein Glück, dass es noch möglich ist eine alternative Meinung unter die Leute zu bringen – die Regierungen & deren Helfershelfer (IPs) sind ja gerade dabei diese unliebsame Konkurrenz aus der Welt zu schaffen indem das neutrale Internet abgeschafft wird …. wenn das erstmal greift werden Skeptiker (wie du) vielleicht begreifen was „Gleichschaltung der öffentlichen Meinung“, „Meinungsmonopol“ und „Machtmißbrauch“ für unsere persönliche & bürgerliche Freiheit insgesamt bedeuten ….

      Gefällt mir

Meinungen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: