Skip to content

Als Vorspiel ein Sechser (12.07.2013)

August 8, 2013

Ich hoffe, ich hab das richtig geschrieben. Ich hab das nämlich extra geübt und mir im Hostel gleich aufgeschrieben, um damit beim Herrn Ärmel zu punkten. Nur habe ich vergessen, zu fragen, wie das eigentlich geschrieben wird. Ich meine so ein Wort in ausländisch, da kann man sich schon mal vertun bei der Rechtschreibung.

Ich rede vom Äppelwoi, den trinke ich mit Freunden zusammen im Günthersburgpark in Frankfurt am Main. Morgen 10:55 Uhr geht mein Flieger. Zwar hätte ich auch morgen noch mit dem Zug anreisen können und wäre zwei Stunden vor Abflug auf dem Flughafen gewesen, aber leidvolle Erfahrungen aus der Vergangenheit haben mich veranlasst, der Bahn lieber nicht zu vertrauen und schon am Freitag anzureisen. Ich habe ein Hostelbett gleich am Bahnhof gebucht und dann fiel mir gestern ein: Ich habe ja Freunde hier! Erst wollte ich nämlich wirklich Herrn Ärmel fragen, was ich hier abends so anstellen kann. Aber der hockt ja bekanntlich auf dem schwarzen Berg und zwar sind  mir seine Tipps immer lieb und teuer, aber so Freunde in echt und körperlich vor Ort sind dann doch eine Option.

Die Freunde hatten sofort die Idee, sich in diesem Park zu treffen, da gibt es nämlich heute live Musik, kostenlos, und überhaupt, so im Park, an einem lauschigen Abend wie diesem. Einen Plan, wie ich mit der Straßenbahn dahin komme, haben sie mir auch geschickt.

Ich kenne ja die Stadt nur so vom Durchfahren, und da sieht man immer nur diese ollen hohen Glastürme. Deswegen war ich doch schon vom Hostel überrascht. Und als ich dann zur Haltestelle bin und da ein bisschen in der Gegend rumstand und später bei der Fahrt war ich noch überraschter. Die haben ja auch eine Altstadt! Und auch noch eine recht hübsche. Da ist es richtig Schade, dass ich nur einen Abend hier bin. Da sollte ich noch mal herkommen.

Heute aber ist erst mal  Stoffel dran, im  Günthersburgpark.

Die Freunde haben mir schon eine Wurst besorgt, und so ein Bembel steht auch schon da. Und Gläser natürlich. Wir haben uns so viel zu erzählen, dass wir uns gar nicht so richtig auf die Musik konzentrieren können. Schließlich sehen wir uns nicht mehr so oft, seit sie aus Sachsen ausgewandert sind, und das ist jetzt sicher schon 10-12 Jahre her.

Vielleicht wäre es ja klüger gewesen, vor der langen Reise lieber etwas zeitiger schlafen zu gehen. Aber klug war ich ja noch nie. Und im Hostel ist Pastaparty, da wäre ich auch nicht vor Mitternacht ins Bett gekommen. Und schlafen kann ich doch auch im Flieger, oder?

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. August 8, 2013 12:21 am

    Man @Inch, schon wieder den Blogger Skat zu Dritt knapp versaut!

    Das muss deutlich besser werden 🙂

    Gefällt mir

    • August 8, 2013 9:36 am

      ???? Das verstehe ich jetzt gerade nicht. Was habe ich verpasst? Oder auf welcher Leitung stehe ich nun schon wieder?

      Gefällt mir

  2. August 8, 2013 8:23 am

    Äppelwoi, Äbbelwoi, Ebbelwoi, Äppler – ganz wie du willst: alles geht! 🙂
    Pur oder gespritzt. Allerdings: Siessgesprizde? Nein danke.

    Es ging dir offensichtlich wie vielen anderen vor dir. Die eigenen Vorstellungen dieser einmaligen Stadt haben den Blick auf die Wirklichkeit verstellt. Zum Glück hast du dir einen Zeit genommen. Und der Günthersburgpark ist auch mein Lieblingspark.

    Bist du schon zurück aus dem Cowboy-Country? Solltest du nämlich in den nächsten Tagen zurückkommen, dann hole ich dich gerne am Flughafen ab und zeig dir was schönes in Bembeltown. Äppler und Handkäs inklusive 😉

    Gefällt mir

    • August 8, 2013 8:43 am

      Wieso? Bist Du nicht auf dem Schwarzen Berg? Ach Menno! Ich bin schon wieder zurück. Seit Montag Nacht. Was Siesgespriztde ist, weiß ich nicht. Das, was wir getrunken haben, war mit Selter gespritzt. (?) War jedenfalls lecker und auch meinen Verdauungsorganen gut bekömmlich.

      Gefällt mir

      • August 8, 2013 10:22 am

        Ich bin in der Tat hier. Ich wühle mich theoretisch und praktisch immer tiefer in das Thema DDR ein.
        Ihr habt dann wohl en Sauergespridzde dorch die Gorschel geschwenkt. Siessgespridzde ist entsprechend mit süssem Sprudel verätzt 😉

        Gefällt mir

        • August 8, 2013 10:25 am

          Ach, hätte ich Dich doch mal gefragt, was man abends in FFM anstellen kann. Dann hätten wir am 12. Juli zu viert beim Stoffel…

          Gefällt mir

Trackbacks

  1. Stadt der (Glas)türme | Inch's Blog

Meinungen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: