Skip to content

Es gibt für alles ein erstes Mal

Juni 9, 2013
DSCN1941

Zum Beispiel eine Stadtrundfahrt.

Habe ich noch nie gemacht. Also fast. Einmal habe ich  mich in Leipzig in so einen Bus gesetzt. Weil eine Freundin, die als Städteführerin arbeitet, mich darum gebeten, und übrigens auch dafür bezahlt,  hatte. Ich sollte ihr bestätigen, dass die Konkurrenz ganz miserabel arbeitet. Hat sie aber nicht. Ich war begeistert und habe viel gelernt, was ich von Leipzig noch nicht wusste.

Aber in der Fremde?

Nö, da lasse ich mich lieber treiben. Und ich wusste auch genau, was ich in Barcelona sehen wollte. Gaudi. Gaudi. Gaudi.

Aber die Kollegin hat Fuß. Mit Fuß läuft es sich ganz schlecht stundenlang durch eine Stadt.

26 Euronen kostet ein Tagesticket bei Barcelona Bus Turistic. Dafür darf man dann auf allen drei Routen fahren, ein- und aussteigen, wo man will.

26€? Da müssen wir aber alle Routen abklappern!

Haben wir auch. Und ich kann Ihnen sagen, nach so viel Input sehen Sie mich erschöpft. Erledigt. Nicht körperlich. Mehr so geistig.

Als ich mir im Hotel die Fotos des Tages ansah, fiel mir wieder ein: Ach, stimmt ja, Sagrada Familia, da waren wir ja auch! Da sind wir sogar ausgestiegen. Vorher gings auf der blauen Route schon an ganz viel Gaudi vorbei. Da muss ich noch mal hin, hämmerte ich mir ein, zu Fuß. Denn so ein Bus, der fährt doch ziemlich flott. Und wenn er mal hält, dann immer so, dass Inch einen Baum vor der Linse hat. EHRLICH! Und zwei Mal saßen wir bei unserem Hop und Off auch unten. Gaaaanz schlecht. Nicht nur wegen der schmutzigen Scheiben (irgendein Fettfleck ist ja immer und überall), man sitzt eben auch UNTEN. Ganz tief unten. Und links sieht man dann nicht mal mehr die Kellereingänge, wenn man rechts sitzt. Und nach dem Regen, als der Busfahrer das vorher dankenswerter Weise geschlossene Verdeck öffnete, da hatte ich ständig so eine blöde Stange vor der Nase. Da half nur raus aus dem Bus und auf den nächsten, einen ohne Regenvariante warten.

Aber das war viel später, auf der roten Linie, die in der Südstadt rumgurkt.

Nach der Sagrada Familia sind wir erst mal gelaufen, vorbei an Rotkäppchen und Plätzen für seltsame Spiele. Am Parc Güell saßen wir wieder im Bus, sind aber vorbei gefahren, zum Barca-Stadion. Das war nämlich das, was die Kollegin sehen musste. Und während sie einen Rundgang machte, saß ich im Café und habe Fans beobachtet, die Statuen nachgeahmt haben.

Währenddessen fing es an zu regnen, weswegen wir uns im nächsten Bus freiwillig nach unten begeben haben. Am Placa Catalynia, wo alle Routen starten und enden, gings erst Mal ins Hotel. Warm anziehen und weiter ging es. Rote Route. Mit Regenverdeck. Und einem Busfahrer, der es ziemlich eilig hatte. Und wie gesagt, als das Verdeck dann wieder offen war, war ständig so eine Stange im Weg. Und der rasende Busfahrer. Ich war total entnervt. Olympiastadion, irgendein Schloss, Stierkampfarena, Miros Frau und Vogel… Keine Chance.

Da half nur aussteigen und in den nächsten Bus hopsen. Runter zum Hafen, umsteigen in die grüne Linie, Strand gucken, wieder zurück in die rote Linie, Olympisches Dorf, zurück zum Placa Catalynia, sitzen bleiben, noch mal mitfahren bis zur Arena. In aller Ruhe Schloss gucken und Arena und Brunnen und und und. Dann die Gran Via zurück Richtung Rambla schlendern, unterwegs Tapas essen in einem Restaurant, in dem alle anderen Spanisch sprachen.

Morgen beginnt der Kongress. Am Abend gibt es ein Get Together. Die anderen Abende aber: Parc Güell, Gaudi, Gaudi, Gaudi, Tibidabo, und! Ganz wichtig: Fundacio Joan Miró. Wir standen heute schon vor der Ausstellung. Die hat aber sonntags und montags geschlossen. Aber, ich bin ja noch ein paar Tage hier.

Wie immer: Drauf klicken macht die Bilder groß

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. Juni 10, 2013 1:08 am

    Ganz fantastische Einblicke, hätt ich doch bloß damals einen Tag länger dort verbracht, statt nur Zwischenstation zu machen. Das wär ne Gaudi gewesen..

    Gefällt mir

  2. Juni 10, 2013 6:25 am

    Jaaaaaaaaaaaaaaaaa. Fantastisch. Sagrada Familie, Casa Milà. Wunderschön.
    Der Güell-Park – von uns liebevoll Gülle-Park genannt – wird Dir auch gefallen.

    Gefällt mir

  3. Juni 10, 2013 4:18 pm

    Hallo alle! Danke für die guten Wünsche. Wir genießen auch die Arbeitstage hier. Bis jetzt jedenfalls

    Gefällt mir

  4. Juni 10, 2013 4:57 pm

    Oh, ich bin sooooo neidisch… Barcelona ist eins meiner Muss-ich-mal-hin-Reiseziele… *träum*
    Danke für die schönen Bilder 🙂

    Gefällt mir

  5. Juni 10, 2013 7:45 pm

    Wow! 😀 Ich wünsche dir noch eine wundervolle Zeit!

    Gefällt mir

  6. Juni 11, 2013 7:20 pm

    Wie heisst es so schön: „Eindrücke sammeln, verarbeiten später!“ Noch viel Spass beim ?, arbeiten?

    Gefällt mir

  7. Juni 11, 2013 7:43 pm

    Zaphod hats schon geschrieben. Ne Gaudi in Barcelona will ich auch…

    Gefällt mir

Meinungen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: