Skip to content

„Keine Party ist illegal“

Juli 22, 2012

war das Motto eines Wagenteilnehmers, das ich hier mal ganz frech als Blogtitel klaue.

Die Global Space Odyssey  ist eine jährlich stattfindende Demo der alternativen Kunstszene in Leipzig. Musikinteressierte hinterfragen kritisch, wie die Stadt mit der sogenannten „Freien Szene“ umgeht. Es geht um „selbstverwaltete Freiflächen“, eine „umsichtige und nachhaltige Stadtentwicklung“ und eine „Kultur, die nicht nur Trends hinterher läuft“ (Zitate von der website der GSO).

Und weil uns in diesem Jahr allen das Thema GEMA auf den Nägeln brennt, beschloss ich, den Altersdurchschnitt durch meine Anwesenheit zu heben. Bei der Art von Musik, die da von den Wagen zu erwarten war, rechnete ich schließlich nur mit knapp über 20 jährigen.

Mittwoch beim Stammtisch fanden sich noch zwei Freunde, die nicht mit nach Tschechien gefahren sind. Oder klettern.

Also für Samstag 13.00 Uhr verabredet.  Es blieb dann doch nur ein Freund übrig.

Am Connewitzer Kreuz ging’s los.

Und! Es waren doch noch mehr reifere Semester da. Nicht ganz so alt wie wir, aber mindestens über 40.

Bis zur Innenstadt sind wir mit getrabt, haben uns am bunten Volk satt gesehen und die Herren und Damen Ordnungshüter beobachtet, die tatsächlich die Dezibel gemessen und für die Einhaltung der zugelassenen Lautstärke gesorgt haben.

Eine Freundin hatte mir am Mittwoch noch erzählt, dass es neben den vielen Auflagen (kein Alkohol, keine Glasflaschen, Betreten der Gleisanlagen verboten…) auch eine Beschränkung der teilnehmenden Wagen gab. Sie sagte was von 10. Können auch 12 gewesen sein.

Bunt und laut war es trotzdem!

Hinter dem Schwarz verbirgt sich einVideo              GSO2012
Advertisements
12 Kommentare leave one →
  1. Juli 23, 2012 11:16 am

    Eine dB(A)-Beschränkung ist sehr sinnvoll – schlimm genug, wenn Leute sich freiwillig die Ohren kaputtmachen, unfreiwillig Ohren und Nerven hinzugeben muß nun wirklich nicht sein.
    Und mir erschließt sich absolut nicht, warum man nur fröhlich sein können soll, wenn einem das Trommelfell geplatzt ist…

    Gefällt mir

    • Juli 23, 2012 10:18 pm

      Naja, das muss man schon den Leuten, die diese Art Musik mögen, überlassen, ob sie’s laut mögen oder nicht.
      Anders sieht es natürlich mit den Anwohnern der Straßen, durch die der Zug ging, aus, Da es aber wie gesagt ein Zug ist, sehe ich das auch nicht so eng. Geht ja vorüber. Die Demo ist jahrelang an meinem Haus vorbei gezogen. Gesehen habe ich die wegen der Bäume nie. Aber gehört. War nie so laut, dass ich als Unbeteiligte um meine Ohren fürchten musste und ging ja auch schnell vorbei.
      Außerdem kann man die Lautstärke auch etwas unauffälliger messen. Z.B. vom Gehweg aus. Mit dem Meßgerät ausgestreckt am Wagen lang zu laufen, halte ich für übertrieben.
      Allerdings, wenn ich jetzt so drüber nachdenke, war vielleicht genau das Absicht. Entweder um den DJ’s zu zeigen: Seht, wir kontrollieren Euch! oder, das glaube ich fast noch mehr, um den Anwohnern zu zeigen: Seht, wir passen auf. Alles ist gut! 😀

      Gefällt mir

      • Juli 24, 2012 1:33 pm

        Schallmessungen sind eh nur sinnvoll in definiertem Abstand oder an einem bestimmten Ort: wenn die Norm festlegt, vor meinem Fester darf höchstens x dB(A) gemessen werden, dann ist es reichlich unsinnig, direkt am Wagen zu messen.
        Andererseits, wenn die Menge rund um die Wagen sich drängt, dann muß auch da gemessen werden, weil sichergestellt sein soll, daß zu keinem Moment gesundheitsschädliche Schalldrücke erzeugt werden. Und dann ist „am Wagen lang“ ja auch nicht weit entfernt von „am Ohr des Kindes im Publikum“.

        Laut mögen ist eins, gesundheitsschädlich ist ein anderes, und da gilt, daß der eine mit seinem Vergnügen dem anderen keinen Schaden zufügen darf.

        Gefällt mir

  2. Juli 23, 2012 11:02 pm

    Hach, das waren noch Zeiten, als auf den Schallplatten Sätze standen wie „this record should be played at maximum volume“. Das muss irgendwie in den Zeiten zwischen Wilhelm Busch und Dezibelkontrolle gewesen sein *g*

    Gefällt mir

    • Juli 25, 2012 8:35 am

      😀 Aber es gab mit Sicherheit auch damals Leute, die das zu laut fanden. Ich denke da grad mal an meine Eltern… 😉

      Gefällt mir

  3. Juli 24, 2012 10:28 am

    Ich war dieses Jahr auch erstmals dabei und fand es eine ganz tolle Aktion. Die Stimmung war toll und man hat einen guten Zusammenhalt gespürt. Auf der einen Seite ein schönes Konzept eine derartige Parade in Form eine Demonstration aufzuziehen, aber ich befürchte dennoch, dass die Vielzahl der Leute mehr zum Feiern an dem Umzug teilnehmen, als tatsächlich mit den Zielen der GSO vertraut zu sein. Super finde ich auch, dass die Aftershowparty der Refinanzierung der Demo dient!

    Gefällt mir

    • Juli 24, 2012 6:25 pm

      Ah, das wusste ich nicht. Das mit der Refinanzierung. Das ist wirklich gut. Natürlich nichts für ältere Semester wie mich. 😀 Da war dann das Kleine Kind. Und stimmt, die war nur zum Feiern da.

      Gefällt mir

  4. Juli 24, 2012 11:11 pm

    Immer was los in Leipzig! Und von wegen Lärm-Pegel: von solch einem Gerät hat hier in Mexiko noch niemand jemals gehört! (gut, manchmal wäre ein Lärmschutz-Gesetz wünschenswert) Nur bei solchen Veranstaltungen wird es eben mal laut, aber der Umzug dauert doch ohnehin nur begrenzte Zeit. Allzuviel Kontrolle kann contraproduktiv sein….

    Gefällt mir

  5. kleines kind permalink
    Juli 28, 2012 2:28 pm


    bei 00:40 kannste mich auflegen sehen, hihi

    Gefällt mir

  6. Februar 2, 2013 10:36 pm

    yeaaaah! ich freue mich schon auf die nächste GSO!! habe letztes jahr auch in meinem Blog drüber berichtet (http://www.leipzig-leben.de/global-space-odyssey-leipzig/) Ich finde die Kulturdemo sowas von gut!

    Grüße aus der Nachbarschaft!

    Adelina

    Gefällt mir

Meinungen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: