Skip to content

Der Tod bestraft die Wartenden

April 21, 2012

Manchmal treffen wir auf Menschen, die uns nachhaltig beeindrucken.

Selbst wenn sich unsere Wege längst getrennt haben, denken wir an sie. Und daran, dass man die Beziehung wieder auffrischen sollte.

Dann sterben sie.

Weil sie Krebs haben oder einen Autounfall.

Was bleibt, sind all die Fragen, die wir noch stellen wollten. All die Dinge, die wir nie gesagt haben. Das Bier, zu dem wir uns für irgendwann verabredet hatten.

Und der Verlust, den wir schon früher latent spürten, wird plötzlich greifbar. Und schmerzhaft. Weil es nun kein „man müsste mal“ mehr gibt.

Die Erinnerungen aber an gemeinsame Projekte, einen bestimmten Videoabend, ein Lachen oder eine verunglückte Lichtregie werden zu kostbar gehüteten Schätzen. Und hört man Freunde über diese Menschen sprechen, gewinnen gegenüber den gemeinsamen Erinnerungen die persönlichen Momente an Bedeutung, vielleicht um der Entzauberung bestimmter Erinnerungen durch die Allgemeinheit entgegen zu wirken.

Liest man gar in Zeitungen über sie, werden diese persönlichen Erinnerungen, die so anders sind als die öffentliche Wahrnehmung, fast zu einer Art Schutzwall gegen eben diese öffentliche Wahrnehmung, möchte man den Menschen doch so in Erinnerung halten, wie man ihn ganz persönlich erlebt und gesehen hat und sich dieses Bild nicht von den Interpretationen anderer, vielleicht aber auch von der Veränderung des anderen, die dieser, nachdem sich unsere Wege trennten, erfahren hat,  zerstören lassen

Zwei Mal ist mir das bis jetzt passiert.

Und genau zwei Menschen gibt es derzeit wieder, bei denen ich denke „ich müsste mal…“

Zum Lesen

Advertisements
3 Kommentare leave one →
  1. April 21, 2012 10:51 am

    schöne Gedanken

    Gefällt mir

  2. April 21, 2012 5:09 pm

    Das kenne ich. Ich konnte die Stimme auf dem Anrufbeantworter bisher noch nicht loeschen und ein Geschenk – eine Pflanze – halte ich in Ehren. Und ich fuehle mich schuldig, weil das Ende absehbar war, obwohl ich weiss, dass dieser Mensch enge Freunde um sich hatte…

    Gefällt mir

Trackbacks

  1. Blogs im April 2012 | STADTKIND

Meinungen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: