Skip to content

Biathlon im Schneegestöber

Januar 13, 2012

Was für ein Tag.
Aus der Stadtbesichtigung ist nichts geworden, weil Martin erst mal die Herrentruppe ins Festzelt gefahren hat.
Die haben wir dann dort getroffen und ich habe mal wieder festgestellt, dass sich manchmal ein zweiter Blick lohnt. Dort, im Festzelt hatten wir nämlich viel Spaß. Jetzt allerdings sorgen sie im Gastraum der Pension wieder für einen erhöhten Lärmpegel.
Eine andere Herrentruppe hat schon beim Frühstück mit Trinken begonnen. Einige von den waren schon am späten Mittag im Zauberwald. So was ist für mich immer schwer zu verstehen. Ich fahr doch nicht Hunderte Kilometer, um dann wegen Besoffenheit nichts vom Geschehen mitzukriegen.
Der Wind hier oben hat uns etwas Sorgen gemacht. Unten im Stadion kam dann aber die Sonne raus.
Ah!
Dann fing es an zu schneien.
Dann schien die Sonne.
Ich hab mir einen schönen Flecken an der Strecke rausgesucht und die Wärme genossen. Vielleicht 20 min lang.
Dann fing es an, leicht zu schneien.
Dann hörte es wieder auf.
Und dann schneite es sich ein.
Ich habe, solange wie möglich ausgehalten. Als alle Starterinnen mindestens einmal an mir vorbei gerannt sind, konnte ich mich nicht so richtig zwischen Fressmeile und Stadion entscheiden. Tribüne, die, wo nicht so viele Menschen stehen, hat gesiegt. (Schließlich hatte ich mich schon vor dem Rennen an den Reibekuchen versucht. Lecker!) Bis ich ganz weiß war. Gesehen hat man zu diesem Zeitpunkt schon nichts mehr.
Also doch zurück zur Fressmeile.
Als der Schnee nachzulassen schien, bin ich wieder raus. Hat aber pünktlich zur flower ceremony wieder ordentlich runter gehauen.
Wir haben den klugen Entschluss gefasst, aufs Festzelt zu verzichten und sind gleich zurück in die Pension gefahren. War auch gut so. Denn selbst im Hellen haben wir manchmal nichts gesehen und mussten einfach anhalten und warten. So hat es gestürmt. Die Straßen waren, wenn sie geräumt waren, sofort wieder zugeweht.
Also ich bin froh, dass wir gesund hier angekommen sind.
Übrigens Fstzelt. Musste man die ersten zwei Tage noch einen riesigen Umweg laufen, gab es heute einen direkten Zugang. Da war das Zelt auch gleich voller. Mit Menschen meine ich.
In der Pension wohnen seit heute auch Tschechen. Eine Familie mit Kleinkind. Die tun mir leid. Und Deutsche können die nach diesem Wochenende sicher nicht mehr leiden.

3 Damen im Schnee

3 Damen im Schnee

Fotos

Advertisements
6 Kommentare leave one →
  1. Januar 14, 2012 1:01 am

    ich bin einmal mit dem zug gefahren und in den abteilen um mich herum sass verteilt eine grossgruppe von biathlon-begeisterten: es war beeindruckend und ich war froh, dass wir nur rund hundert kilometer zusammen fahren mussten….

    Gefällt mir

  2. Januar 14, 2012 9:40 am

    Bei diesen Fangruppen steht das Gemeinschaftserlebnis im Vordergrund. Also gemeinschaftlich saufen, gemeinschaftlich grölen und gemeinschaftlich kotzen. Eigentlich hab ich die immer mehr im Fußball verortet und gedacht, Biathlonfans stehen nur jubelnd an der Strecke und wedeln mit Kuhglocken. So kann man sich täuschen.
    Hauptsache es gibt noch keine Biathlooligans.

    Gefällt mir

    • Januar 15, 2012 9:37 am

      Hooligans gibt es nicht. Nein. Meistens sind die Fans sogar fair. Bei den Deutschen ist in den letzten Jahren eine gewisse Abneigung gegen die Russen zu spüren, was aber m.E. von den Medien geschürt wurde. Und so eine Art Neid spielt wohl auch eine Rolle. Schließlich sieht man immer mehr Russische Fans. Da haben wohl manche Angst, dass es irgendwann mehr Russen als Deutsche sein könnten. Das gefeiert wird, ist auch ok. Nur ich bin eben gegen gewisse Formen der Feierei allergisch. Was im Bierzelt untergeht, fällt in so ner kleinen Pension eben auf. Und wo ich mich im Bierzelt einfach fern halten kann, kann ich es in einer kleinen Pension nicht

      Gefällt mir

  3. Januar 14, 2012 11:10 am

    mein Vater war jahrelang ehrenamtlicher Helfer/Fahrer bei der Biathlon WM in Ruhpolding. Das Beste: wir bekamen immer irgendwelche Spezialklamotten (superwarm!), die von Adidas versuchsweise hergestellt worden sind. Da habe ich immer noch was von. Der ganze Glitter fürs Hütchen etc. wanderte inzwischen in die Tonne.

    Gefällt mir

Meinungen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: