Skip to content

Contenance

August 4, 2011

Fast hätte ich heute nichts zu verbloggen gehabt.
Aber dann stellte ich mich im Supermarkt in die Schlange an der Kasse. Und als die Reihe an mir war und die Verkäuferin meine Leckereien piepsen ließ, kam ein Dame, ja eine Dame, daher und sagte zur Kassiererin: „Eine junge Frau hat gerade gesehen, wie ein Ausländer mir mein Portemonnaie aus der Tasche gestohlen hat“. Mein erster Impuls war, zu fragen, ob die junge Frau ihr nicht auch noch die Nationalität hätte sagen können: Franzose? Tscheche? Schotte? Vielleicht hat der Dieb sein Tun ja kommentiert, und zwar ausländisch, woraus die Zeugin dann unzweifelhaft schließen konnte, dass das ein Ausländer war. Oder sah er ausländisch aus? So ein bisschen dunkel? Das muss ja dann ein Ausländer sein. Sicher ein Rumäne oder so? Aber ich verliere mich…
Ich hab’s mir verkniffen angesichts der Situation. Schließlich befindet man sich in einer extrem emotional angespannten Lage, wenn man gerade Opfer eines Taschendiebes wurde, da will ich Wörter mal nicht auf die Goldwaage legen.
Die Dame hingegen, sehr gepflegt, sehr vornehm, sehr teuer gekleidet und eine Tasche (offen) vor sich hertragend, so teuer, dass ich denke, dass der Dieb heute einen guten Tag hatte, wenn er im geklauten Portemonnaie nur die Hälfte des Gegenwertes dieses (kann man in solche Taschen eigentlich auch Dinge tun oder nimmt das gute Stück dann Schaden?) sehr auffälligen Vorzeigeteils gefunden hat, diese Dame als wirkt dagegen überhaupt nicht exaltiert. Sehr gefasst steht sie da und trotz emotional angespannter Situation achtet sie sowohl auf die Hierarchie (sie ist ganz oben), als auch auf ihr Auftreten. Contenance, hätte meine Oma gesagt. Die Dame bewahrte Contenance.
Wie ich dieses Wort liebe. Jedesmal, wenn das Wort in einem Film fällt (kommt ja leider heute nur noch selten vor), hüpft mir das Herz vor Freude. Erinnert es mich doch an meine längst verstorbene Oma.
Die ist noch in einer Zeit geboren und in einer Gesellschaft, in der die Dame noch Contenance bewahrte.
Allerdings hat sie dann einen aufmüpfigen, ganz und gar ohne von im Namen, Sozialdemokraten geheiratet und der gesellschaftliche Abstieg nahm seinen Lauf. Auch später, als das mit den Ariern los ging, passte ihr Mann, also mein Opa, nicht so ganz ins Bild.
Mit Contenance hat sie diese Zeit gemeistert. Meist allein und auf sich gestellt, hat sie ihre Kinder durch die Wirren gebracht. Ja, sie war eine tapfere Frau. Und die in ihrer Jugend anerzogene, ja, Hochnäsigkeit war in mancher Situation sogar ganz nützlich. Neigen viele Menschen, besonders aber die in Uniformen, doch dazu, Anweisungen zu folgen, wenn sie nur von einem „scheinbar“ Ranghöheren gegeben werden.
Das 3. Reich wurde zu Staub gebombt und auch mein Opa kam wieder nach Hause. Und weil er daran glaubte, baute er dieses Land mit auf. Und weil seine alten Kumpels Präsident wurden oder Minister und er selbst Bürgermeister, schien meine Oma dann doch irgendwie wieder dort zu sein, wo sie ja von Geburt und Erziehung wegen hingehörte. Leider war ihr Mann, also mein Opa, ein Trottel, nämlich ehrlich. Und als der eine oder andere seiner Kumpels korrupt wurde und überhaupt irgendwie immer mehr Leute sich um ihn scharten, denen er nicht eine Sekunde lang den Sozialisten abkaufte, da machte er nicht mehr mit. Und es begann der erneute gesellschaftliche Abstieg. Meine Oma kannte das ja schon. Nur lief es diesmal subtiler ab, fast ein bisschen perfider.
So war sie eine unglückliche alte Dame, als sie vor 10 Jahren starb. Aus Liebe hatte sie ihre Welt verlassen, ich weiß nicht, ob sie es je bereut hat. Denn Contenance hat sie bis zu ihrem Tod bewahrt. Und zur Contenance passen keine Gefühle, auch nicht jammern.
Nur manchmal, man musste schon feine Antennen dafür entwickeln, konnten wir ihre Liebe erahnen und ihren Stolz, auf ihre Kinder, ihre Familie und darauf, dass sie sich nicht haben unterkriegen lassen, auch ihr Mann, also mein Opa, nicht.

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. August 5, 2011 12:46 am

    Macht mich sentimental und melancholisch, Dein Text.

    Ob unsere Enkel mal so über uns werden schreiben können?

    Gefällt mir

Meinungen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: